Komerzielle Bienenzucht

Die kommerzielle Bienenzucht der Imkerei „Sądecki Bartnik” besteht aus über 1500 Honigbienenvölkern. Es handelt sich dabei hauptsächlich um die aus eigener Zucht stammende Zuchtrasse Carnica, wobei auch Honigbienen anderer Zuchtrassen und Zuchtlinien experimental getestet werden. Die Bienenstöcke sind an etlichen Orten, die sogar einige Dutzend Kilometer vom Betriebssitz entfernt sind, in der Gegend lokalisiert. Dadurch ermöglicht man den Honigbienen Zugang zur differenzierten Nahrung. Dies dient auch zur Vermeidung einer zu hohen Konzentration von Honigbienenvölkern an einem Ort.

Die Produktionsintensität in der Bienenzucht sowie die Minimalisierung des Zeitaufwandes für die Arbeit an einem Bienenvolk sind die Gründe dafür, dass die Haupttypen des Holzrahmens der Wielkopolska-Holzrahmen (360mm x 260mm) sowie der verkürzte Langstroth-Rahmen (435mm x 170mm) sind, wobei auf den letzteren insbesondere aufmerksam gemacht werden soll.

Die Honigbienen verzehren insbesondere Vorfrühlings-, Frühlings- und Sommernahrung, die hauptsächlich aus Honigtau besteht. Die Honigtauquellen in der direkten Umgebung reichen relativ oft nicht aus, deswegen werden die Bienenstöcke an Orte verlegt, die am Honigtau reich sind. Vom Honigtau ist die Ergiebigkeit eines Bienenvolkes abhängig; es waren in den zwei Rekordjahren einige Dutzend Kilogramm pro eine vom Mai bis August dauernde Saison.

p_tow_1sm p_tow_2sm

In der Ruhezeit dient die Bienenzucht auch zur Produktion verschiedener Sorten von Kräuterhonig – Weißdornkräuterhonig, Aloekräuterhonig, Brennnesselkräuterhonig und Kieferkräuterhonig, die in der Heilkunde eine breite Verwendung finden. Aus der Bienenzucht gewinnt man außer Honig: Blütenstaub, Propolis, Bienenbrot sowie zeitweise Königinfuttersaft.
Copyright © 1997-2018 Gospodarstwo Pasieczne "Sądecki Bartnik" sp. z o.o. (dawniej Gospodarstwo Pasieczne "Sądecki Bartnik" Janusz Kasztelewicz)
Sądecki Bartnik na